Delikate Lesezeichen

Wolltet ihr schon einmal jemandem auf die schnelle etwas auf einer Webseite zeigen, was euch irgendwo vor ein paar Tagen vor den Browser geraten ist? Doch wie war nochmal der blöde Link? Klingelt da was bei euch? Dann lest weiter.

Viele Dinge, auf die ich beim Surfen durchs Netz aufmerksam geworden bin, könnten für andere genauso interessant sein, ohne einen eigenen Eintrag auf der Homepage zu verdienen. Sie sind mehr so etwas wie vorübergehende Lesezeichen—nach kurzer Zeit sind ganz andere Sachen wichtig.

Zu meinen Wünschen für solche Lesezeichen zählt:

  • Unterwegs erreichbar
  • Schlagworte
  • Durchsuchbar
  • Einfach in die Webseite integrierbar

Genau das macht del.icio.us. Dieser Dienst beschreibt sich als “Social Bookmarks Manager”. In Deutsch heißt das wohl soviel wie ”Öffentliche Lesezeichen-Verwaltung”.

Meine Lesezeichen finden sich einfach unter meinem Nutzernamen. Unter dieser Adresse kann ich (und jeder sonst) sie von überall aus aufrufen, sei es vom Computer zu Hause, im Büro oder bei Freunden. Und da man die zuletzt gespeicherten Links ganz oben hat, ist die gesuchte Seite schnell gefunden.

Doch del.icio.us bietet noch mehr. Man kann seinen eigenen Links Schlagworte zuweisen, und nach diesen Schlagworten in seinen Lesezeichen stöbern. Doch man kann genauso durch die Schlagworte aller Nutzer stöbern—und so schnell völlig neue Webseiten zum Thema finden. Oder man kann sehen, wieviele andere Nutzer die gleiche Seite für sich gespeichert haben—ist man da etwa einem neuen Trend auf der Spur?

Und zu guter Letzt kann man die Liste der letzten Lesezeichen im RSS-Format dazu nutzen, im Feedreader eurer Wahl auf dem laufenden zu bleiben. So kommen die Lesezeichen auch auf die Homepage von .

Klingt komisch, ist aber so.

Du liest "Delikate Lesezeichen", eingestellt am 5. März 2005, zuletzt geändert am 5. März 2005, abgelegt unter Browser & Web, Triple F.